Mein Island Reiseführer 2024 ist da ツ
Eine Frau steht auf einer felsigen Klippe mit Blick auf den Ozean auf einer Insel.

Wie plant man eine Islandreise? Eine kleine Schritt für Schritt Anleitung

Ich plane ja liebend gerne Islandreisen. So gerne, dass ich nicht nur meine eigenen plane, sondern auch die fremder Personen. Nach über 50 geplanten Reisen verrate ich dir in diesem Artikel mein Vorgehen Schritt für Schritt.

1. Überlege dir, was du erleben möchtest und wie lange deine Reise dauern soll

Bevor du irgendetwas anderes planst, überlege dir grob, was du in Island sehen und erleben möchtest. Überlege dir, wann du nach Island willst (passen deine Wünsche zur Reisezeit?) und wie lange deine Islandreise dauern soll. Lege dir direkt von Anfang an eine Google Map an, in denen du die Orte speicherst, die du gerne sehen möchtest. Meist ergibt sich daraus schone eine grobe Route.

Meine Tipps für diesen Schritt:

Reiseführer

Durchforste Reiseführer, hier bekommst du den besten Einblick. Ich kann dir da natürlich meinen eigenen Reiseführer ans Herz legen (es gibt auch noch viele andere).

Fernsehsendungen & YouTube

Island ist super beliebt und das auch bei den Reise-Redaktionen der Dritten Programme. In den Mediatheken gibt es deshalb einiges über Island zu finden, YouTube ist auch eine gute Anlaufstelle, wenn man eher auf der Suche nach Erfahrungsberichten von Content Creators ist.

Blogs

Du bist ja hier schon auf einem Blog gelandet, also scheinen Blogs schon noch eine Relevanz zu haben… Island findet man auf vielen Reiseblogs und auf speziellen Island-Blogs wie meinem. Ich versuche hier, alle Themen rund um Island abzudecken und freue mich, wenn du dich ein bisschen durchstöberst. Zur Planung der Reise kann ich dir die Kategorien PlanungTouren & Ausflüge und Budget empfehlen.

Instagram

Es gibt viele gute Instagram-Accounts rund um Island, wo man viele Eindrücke zum Land und seinen schönsten Orten bekommt. Hiermit kann man auch ein bisschen planen, was man gerne sehen möchte. Island ist landschaftlich sehr krass, vieles sieht auf Instagram aber noch krasser aus als in Echt.

2. Such dir die passenden Flüge

Reisezeit und -Zeitraum stehen fest? Dann such dir passende Flüge aus.

Ich beginne meine Suche meist bei Google mit der Anfrage „Frankfurt Keflavik Flug“. Google Flights gibt dir einen guten Eindruck zu den Preisen und Anbietern. Als nächstes steuere ich Skyscanner an. Nur für den Fall, dass Google nicht alle Verbindungen ausspuckt.

Wenn du so einen passenden Flug gefunden hast, der über einen Drittanbieter statt über die Airline direkt angeboten wird, check trotzdem nochmal kurz die Website der Airline ab und gehe bei beiden Möglichkeiten alle Schritte bis kurz vor die Zahlung durch. Meine Erfahrung hat gezeigt, dass die Flüge bei der Airline direkt häufig ein wenig günstiger sind.

3. Buche einen Mietwagen (wenn du einen brauchst)

Brauchst du einen Mietwagen für deine Reise? Dann solltest du ihn möglichst früh buchen um die größte Auswahl und die besten Preise zu bekommen.

Northbound ist eine gute Anlaufstelle zur Mietwagen-Suche und -Buchung in Island. Überleg dir, welche Art von Mietwagen für deine Reisepläne sinnvoll ist und buch dein Auto dementsprechend. Wenn du ins Hochland willst, sollte es z.B. ein 4×4 Wagen sein, für die Ringstraße im Sommer reicht auch ein Kleinwagen aus.

4. Leg deine grobe Route fest

Mit deinen Wünschen aus dem ersten Planungsschritt kannst du dir eine grobe Route aushecken. Ich plane in der Regel zwischen 250 und 300 Kilometer Distanz pro Tag. Das klingt nach super wenigen Kilometern, reicht aber dicke. Einerseits kann man in Island eh nur 90km/h fahren und durchquert auch häufig Ortschaften, in denen nur 50km/h erlaubt sind. Die Durchschnittsgeschwindigkeit ist also deutlich langsamer als bei uns. Andererseits wirst du so oft stoppen, hie und dort mal spazieren gehen, Dinge anschauen, einen Kaffee trinken und den Tag mit Leben füllen. Damit reicht so eine kurze Distanz, um den ganzen Tag unterwegs zu sein.

Wenn du dir nicht sicher bist, wie du all deine Wünsche unterbringen kannst, lass deine Route von mir checken.

5. Buche oder plane Unterkünfte

Je nach Reisezeit solltest du deine Unterkünfte nur für Start und Ende der Reise buchen. Gerade im Winter bekommt man auch spontan noch ein Dach über dem Kopf. Wenn dein Budget eher klein ist, empfehle ich, die Unterkünfte im Voraus zu buchen um die besten Preise zu sichern. Grundsätzlich sind Unterkünfte in den beliebten Regionen Islands (Westen, Süden) eher ausgebucht als im Osten und Norden.

Besondere Unterkünfte würde ich immer im Voraus buchen, um sicherzugehen, dass man dort auch wirklich übernachten kann.

6. Buche Tagestouren oder besondere Ausflüge

Gerade, wenn du zur Hochsaison nach Island reist, macht es Sinn, Tagestouren oder besondere Ausflüge im Voraus zu buchen. Ich nutze dafür gerne GetYourGuide, es gibt auch viele andere Anlaufstellen wie zum Beispiel direkt beim Anbieter. Bei Reisen im Winter kannst du in der Regel auch spontan für den gleichen oder nächsten Tag buchen.

7. Genieße deine Reise

Zu diesem Tipp sei noch gesagt, dass Island am schönsten ist, wenn man nicht zu viel für unterwegs einplant, sondern sich einfach treiben lässt und das Land entdeckt. Island hat viel mehr zu bieten, als die 8 Bucketlist Sehenswürdigkeiten und es macht keinen Spaß, nur durchzujagen. Ich mag’s daher lieber, ein paar Highlights in die Planung zu nehmen und den Rest spontan zu entdecken. Ich bin überzeugt, dass deine Islandreise auch so sehr großartig werden wird.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert