I

Islandreise 2023 – 5 Ideen für deine Zeit in Island

Das neue Jahr steht vor der Tür und damit ist es Zeit, sich über Reisepläne Gedanken zu machen (wobei… braucht man dafür wirklich ein Datum?). Falls du 2023 nach Island reisen willst, habe ich dir hier ein paar Ideen für dich zusammengestellt.

Roadtrip rund um die Ringstraße

Perfekt für alle, die mehr als 10 Tage Zeit für ihre Islandreise 2023 haben und das Land komplett sehen möchten. Die Ringstraße führt einmal komplett um die Insel (bis auf die Westfjorde) und an vielen wichtigen Sehenswürdigkeiten vorbei. Du kannst die Tour im Mietwagen mit Unterkünften machen oder auch im Camper. Übernachtungsmöglichkeiten gibt es so oder so ausreichend.

Schön an der Ringstraße:

  • man fährt keine Strecke doppelt
  • man sitzt nicht nur im Auto, sondern kann kleinere Wanderungen unternehmen
  • man sieht sehr, sehr viel von Island
  • viele große Sehenswürdigkeiten liegen direkt an der Straße (falls mal schlechtes Wetter ist)
  • kleinere Abstecher sorgen für ein wenig mehr Einsamkeit abseits der Touristen-Magneten

Camping in Þórsmörk

Þórsmörk liegt etwa 3 Stunden von Reykjavík entfernt und begeistert mit seiner atemberaubenden Landschaft und vielen Wandermöglichkeiten. Wenn du Lust hast, in Island zu campen und dabei nur einen Campingplatz zu besuchen, empfehle ich dir diesen Ort. Þórsmörk ist von kleinen Flüssen durchzogen, bietet eindrucksvolle Canyons, Berge mit großartigen Aussichten und im Vergleich zu vielen Teilen von Island, ist es wirklich grün hier.

Es gibt 3 verschiedene Campingplätze. Ich finde Langidalur am idyllischsten. Zur Anreise nimmst du entweder den Bus oder benötigst einen 4×4 Geländewagen mit ausreichender Bodentiefe.

Camping in Landmannalaugar

Als Kontrast zu Þórsmörk empfehle ich dir, ein paar Tage in Landmannalaugar zu campen und die Gegend zu Fuß zu erkunden. Landmannalaugar liegt auch nur ca. 3 Stunden von Reykjavík entfernt, landschaftlich fühlt man sich hier aber auf einem komplett anderen Planeten. Es gibt viele schöne Wanderungen, einen heißen Fluss zum Baden und ein kleines Café, damit nicht alles vom Campingkocher kommen muss. Du schläfst inmitten von bunten Bergen und wenn die Tagestouris erstmal weg sind und die Sonne das Tal in goldenes Licht tauchst, wird es hier nochmal schöner.

Es gibt einen Campingplatz mit Duschen und kleinem Kiosk, direkt nebendran ist die Mountain Mall mit frischem Kaffee und vielen Snacks. Soweit ich weiß, gibt es hier auch Grillmöglichkeiten. Zur Anreise mit dem eigenen Auto oder Mietwagen ist ein 4×4 Geländewagen unerlässlich. Alternativ gibt es auch einen Bus.

Die Westfjorde

Wahrscheinlich noch eine der wenigen Regionen in Island, die es bei vielen Leuten nicht in die Reisepläne schaffen. Die Westfjorde liegen, wie der Name schon sagt, im Westen und man benötigt allein um die 6 Stunden ab Reykjavík um überhaupt hinzukommen. Aber wenn man erst einmal dort ist, überzeugen sie mit großartigen Ausblicken auf Fjorde und Berge. Die Hauptstraße der Westfjorde führt durch fast jeden einzelnen Fjord und es gibt auch hier einiges zu entdecken. Nicht nur viele Hotpots, sondern auch das Arctic Fox Center, den Dynjandi-Wasserfall und kleine Örtchen wie Ísafjörður, Flateyri und Þingeyri. Wenn du richtig Bock auf Remoteness hast, fahr doch mal ein paar Tage mit dem Boot rüber nach Hornstrandir und geh ein bisschen wandern (Achtung, dafür brauchst du ein Zelt und deine komplette Verpflegung).

Der einsame Norden

Islands Norden bietet neben Akureyri, Húsavík und Mývatn noch eine ganze Region, die abseits der Ringstraße und damit abseits der Haupt-Tourismusströme liegt. Du kannst zum Beispiel mit der Fähre nach Grímsey fahren, der einzige Ort in Island, der auf dem Polarkreis liegt. Oder du kannst einen Schlenker zum nördlichsten Leuchtturm Hraunhafnartangi und dem fotogenen Arctic Henge in Raufarhöfn machen. Der einsame Norden bietet vor allem sehr viel Landschaft und wenig Zivilisation. Perfekt also, um Island so zu erleben, wie es einmal war.

Was sind deine Islandpläne im neuen Jahr? Konntest in meinem Text noch Inspiration für deine Islandreise 2023 finden? Wie auch immer deine Pläne aussehen: ich wünsche dir eine wunderbare Zeit in Island.

CategoriesAllgemein
Sabrina

Góðan daginn!
Ich heiße Sabrina und das mit Island und mir hat schon angefangen, als ich ein Kind war. Meine Eltern hatten mir damals das Buch “Glósi mein Islandpferd” geschenkt und mein größter Wunsch war es, mal auf dem Rücken eines Isländers durch Island zu reiten. 2013 habe ich mir diesen Wunsch endlich erfüllt und Island steht seitdem jährlich auf meiner Reiseliste.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert