G

Gletscherwanderung & Eisklettern in Island

Ich habe mir einen kleinen Traum erfüllt und habe im Dezember 2021 eine Gletscherwanderung in Island mit Eisklettern gemacht. Auf einem Gletscher laufen stand schon sehr lange auf meiner Bucket-List und weil ich allein in Island war und eh eine Tagestour machen wollte, war jetzt der passende Zeitpunkt.

Ich habe den Sólheimajökull Ice Climbing & Glacier Hike mit Tröll Expeditions gemacht, unten erfährst du mehr über den Anbieter und darüber, warum ich gerade ihn für meine Tour gewählt habe.

Der Weg zum Sólheimajökull

An diesem kalten, sonnigen Freitagmorgen war mein Ziel der Sólheimajökull im Südwesten Islands. Er liegt zwischen Skógafoss und Vík, allerdings viel näher am Skógafoss. Obwohl ich erst um 13:30 Uhr hätte dort sein müssen, bin ich schon um 8:30 Uhr in Reykjavík gestartet. Wenn man schon Richtung Süden fährt, muss man schließlich auch noch zwei alten Bekannten Halló sagen, weshalb ich mein Frühstück beim Seljalandsfoss gegessen habe und ein paar Minuten Halt am Skógafoss gemacht hab. Es war ein perfekter Polarmorgen und ich hätte auch alle 150 Meter für Fotos anhalten können. Gut also, dass ich so viel Zeit eingeplant habe!

Kann ein Morgen schöner sein?

Start der Tour

Am Gletscher angekommen, war ich erst einmal überrascht, wie groß der Parkplatz mittlerweile ist. Ich glaube, ich war 2014 zum letzten Mal hier und da waren es nur ein paar Parkbuchten entlang der Straße. Inzwischen ist es, wie an so vielen Orten in Island, eine Fläche in der Größenordnung Supermarktparkplatz um den Menschenmassen, die zu nicht-Pandemie-Reisezeiten am Start sind, stand zu halten.

Tröll hat hier einen Kleinbus mit seiner Ausrüstung stehen, nach dem ich erstmal kurz Ausschau halten musste. Ich wurde von zwei Gletscherguides in Empfang genommen und habe meine Ausrüstung bekommen. Das waren Schuhe, Steigeisen, Klettergurt, Helm und Axt. Nachdem alles angelegt war, ging es dann auch schon mit unserem Guide ins Eis.

Kleidung für eine Gletscherwanderung & Eisklettern

Mein Gesichtsausdruck ist der Ausstattung auf dem Helm geschuldet…

Kurzer Exkurs zur Kleiderwahl für diese Tour weil ich ein paar unpraktisch aussehende Outfits gesehen habe.

Ich hatte eine Schicht Merino-Unterwäsche an (lange Unterhose + Langarmshirt), dicke Wandersocken, eine Fleecejacke, meine Puffy-Jacket und eine Regenjacke. Dazu einen Buff um den Hals und einen auf dem Kopf, damit der Helm noch passt. An den Händen hatte ich Snowboard-Handschuhe von meinem Freund weil meine Handschuhe alle aus Wolle sind und zu dünn gewesen wären. Mit diesem Outfit war ich mehr als zufrieden, ich habe weder geschwitzt, noch gefroren und konnte mich gut bewegen.

In der Gruppe nebendran hatten ein paar Leute lange Wintermäntel an, die sich ein bisschen mit dem Klettergurt in die Quere kamen. Außerdem dicke Mützen, wo die Helme nur wie eine Eierschale oben drauf lagen (man kann die Helme größenverstellen, aber bei einer Grobstrick-Pudelmütze kommen sie an ihre Grenzen). Auf dem Gletscher habe ich gesehen, dass einige ihre dicken Winterjacken aufgemacht hatten, wahrscheinlich weil es zu heiß drunter war, was wiederum nicht so cool ist, weil man sich so schnell verkühlen kann.

Was ich sagen möchte: am besten sind hüftlange Jacken, Zwiebelprinzip, dünne Mützen oder Stirnbänder und auf keinen Fall zu dicke Jacken.

Gletscherwanderung auf dem Sólheimajökull

Der Sólheimajökull ist in den letzten Jahren – wie so gut wie alle Gletscher – deutlich geschmolzen, deshalb dauert der Weg vom Parkplatz zum Eis ungefähr 15 Minuten. Hier stehen hin und wieder Schilder, die anzeigen, wo das Eis noch vor ein paar Jahren aufhörte und das ist echt traurig. Wie gesagt, ich war 2014 zum letzten Mal hier und hatte die ganze Szene auch komplett anders in Erinnerung.

Am Gletscher angekommen, mussten wir unsere Steigeisen unter die Schuhe spannen und dann ging es so richtig los. Die Tour führte uns durch Gletscherspalten, kleine Eishügel hoch, und entlang großartiger Aussichten auf die kleine Lagune vor dem Sólheimajökull. Unser Guide hat dabei Wege gefunden, die unsere kleine Gruppe an den anderen, größeren Gruppen vorbeiführten, sodass wir nicht mit ihnen in einen Stau gerieten. Zur Startzeit meiner Tour ist nämlich nicht nur die andere Tour von Tröll gestartet, sondern auch 2-3 Touren von anderen Anbietern, von denen eine Gruppe an die 30 Personen groß war.

Auf dem Rückweg von unserer Eiswand hat unser Guide uns durch eine ungefähr 4 Meter hohe, super enge Gletscherspalte geführt, was mein persönliches Highlight der Wanderung war. Hier konnte man die einzelnen Eisschichten und eingeschlossene Asche vergangener Vulkanausbrüche sehen und war einfach komplett surreal.

Eisklettern in Island

Schnell hatten wir unsere Eiswand gefunden (ich glaube, das war kein Zufall) und unser Guide hat uns mit den Eisäxten (das waren nochmal andere als die, die wir zum Laufen hatten) allein gelassen, damit wir ein bisschen am Fuße der Wand traversieren und ein Gefühl für Wand, Schuhe und Äxte bekommen konnten. Vorher hat er uns natürlich erklärt, wie man die Füße und Äxte setzen muss (anders als beim normalen Klettern, was mir anfangs Schwierigkeiten bereitet hat). In der Zwischenzeit hat er unser Seil eingehangen und dann ging es auch schon mit der Kletterei los.

Unsere Wand war zwischen 8 und 10 Metern hoch, schätze ich. Also schon ein gutes Stück. Nacheinander durften wir je 3 Runden klettern, dabei war die erste mit Axt, die zweite ohne und die dritte nach Wahl. Ich bin mit Treten und Axt setzen so durcheinander gekommen (es ist echt nicht wie beim normalen Klettern, hier macht man viel mehr parallel), dass ich die dritte Runde auch ohne Axt geklettert bin und damit auch ohne Hände. Überraschung, so eine Eiswand bietet keine Möglichkeit, sich irgendwo festzuhalten!

Auch wenn ich inzwischen 2x pro Woche in der Boulderhalle zu finden bin, haben meine Oberschenkel irgendwann gebrannt und ich kam in der letzten Runde nicht mehr ganz nach oben. Klettern in Steigeisen ist eine andere Nummer als in Kletterschuhen 😄 Es war auf jeden Fall nicht das letzte Mal Eisklettern für mich, dafür hat es (trotz der Schmerzen) zu viel Spaß gemacht.

Tröll Expeditions

Ich habe meine Tour mit Tröll Expeditions gemacht. Grund dafür ist, dass ich ihre Touren auf meiner Seite verkaufe und wissen wollte, was ich da überhaupt anbiete. Die Tour hab ich über Halló Ísland (also meine Seite) gebucht, selbst bezahlt und ich hab mich nicht als „Die hinter Halló Ísland“ ausgegeben weil ich die komplette Experience haben wollte.

Tröll ist Anbieter für Abenteuer-, Tages- und Mehrtagestouren, die hauptsächlich in Kleingruppen durchgeführt werden. Auf meiner Wanderung waren noch zwei weitere Personen und der Gletscher-Guide dabei. Am Startpunkt ging außerdem die „nur-Gletscherwanderung“ los, da waren ungefähr 10 Personen am Start, also auch total überschaubar.

Buchung, Zahlungsabwicklung und Kommunikation mit dem Anbieter waren komplett unkompliziert. Alle waren super freundlich und unser Guide ein waschechter Isländer mit isländischem Humor, der Ahnung von seinem Job hatte und auf meine Frage, ob sein Arbeitsplatz auf dem Gletscher jemals langweilig werden würde „no, 100% not“ geantwortet hat. Das konnte man ihm auf jeden Fall auch anmerken, er ist ein richtiger Fan vom Gletscher.

Mein Fazit

Ich fand die Tour super und empfehle sie gerne weiter, obwohl ich auch klitzekleine Kritikpunkte habe.

Ich find es sehr schade, dass kein Shuttle von Reykjavík zum Gletscher angeboten wird, so ist man auf einen Mietwagen angewiesen (was wiederum okay ist, weil man an den Wasserfällen der Südküste stoppen kann).

Mir persönlich war die Tour zu kurz, vor allem der Wander-Teil. Wir waren ca. 2,5 Stunden unterwegs und davon den Großteil an der Eiswand. Ich hatte nicht unbedingt das Gefühl, außerhalb vom Weg zur Wand noch viel gelaufen zu sein. Das ist natürlich der Länge der Tour geschuldet (gerade im Winter mit wenig Tageslicht) und wahrscheinlich auch der Größe vom Sólheimajökull, der ja eher einer der Zwerge unter den isländischen Gletschern ist).

Beim nächsten Mal würde ich mich deshalb für eine Tour auf dem Vatnajökull entscheiden. Wenn man nur wenig Zeit hat und die hauptsächlich in Reykjavík verbringt, ist eine Tour auf den Sólheimajökull trotzdem super.


Hast du auch Lust auf diese Tour?

Wenn du diese Tour selbst mal machen möchtest, kannst du sie direkt bei mir buchen, worüber ich mich mega freuen würde.

Nachdem ich sie jetzt selbst getestet habe, freue ich mich umso mehr, Tröll als Partner an meiner Seite zu haben und ihre Touren anbieten zu dürfen.

Wenn du deine Tour über Halló Ísland buchst, bekomme ich eine kleine Provision, am Preis der Tour ändert sich dadurch natürlich nichts. Du unterstützt damit mich und mein kleines feines Island-Blog 🖤

CategoriesAllgemein
Sabrina

Góðan daginn!
Ich heiße Sabrina und das mit Island und mir hat schon angefangen, als ich ein Kind war. Meine Eltern hatten mir damals das Buch “Glósi mein Islandpferd” geschenkt und mein größter Wunsch war es, mal auf dem Rücken eines Isländers durch Island zu reiten. 2013 habe ich mir diesen Wunsch endlich erfüllt und Island steht seitdem jährlich auf meiner Reiseliste.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.