Buchtipp: Fettnäpfchenführer Island

Es gibt jetzt eine neue, unregelmäßige Kategorie auf Halló Ísland und das sind Buchtipps. Den Anfang macht der Fettnäpfchenführer Island von Marc Herbrechter, ein nicht ganz so typischer Reiseführer.

Eins vorweg: Der Fettnäpfchenführer ist kein klassischer Reiseführer. Es ist eher eine Sammlung netter Anekdoten, in denen man sich selbst wiederfinden wird. Im Buch geht es um Max, der für einen Job als Tauchlehrer nach Island geht. Dabei lernt er neben dem Tauchen in eiskaltem Wasser auch Land und Leute und eben allerlei Fettnäpfchen kennen. Max ist Anfang 30, ernährt sich gerne gesund von Fast-Food und ist wirklich tollpatschig wenn es darum geht, nicht in Fettnäpfchen zu treten… Natürlich nimmt er (fast) alle mit. Das macht ihn unfassbar sympathisch und man ist permanent darauf gespannt, was ihm als nächstes passieren wird.

Islands Fettnäpfchen

Obwohl die isländische Kultur nicht so weit von unserer entfernt ist, gibt es tatsächlich einiges, womit man anecken kann. Im Buch werden viele Fettnäpfchen beschrieben, die beim ersten Besuch der Insel total üblich sind. Andere lernt man erst kennen, wenn man tatsächlich auch privat mit Isländern zu tun hat.

Zu den „Fehlern“, die auf der ersten Islandreise passieren können, gehört auf jeden Fall so gut wie alles rund um das Thema Autofahren, das Marc extrem gut und umfangreich behandelt hat (ist im schlimmsten Fall schließlich auch gefährlich) und ich dachte nicht nur einmal öhöm… ja, kenn ich…

Man lernt auch sehr viele isländische Eigenarten, die vielleicht erstmal fremd sind. Zum Beispiel Kinderwägen vor Cafés stehen lassen, Nase hochziehen statt putzen, Autos nicht abschließen und Weihnachtsbräuche mit einer Katze statt dem Weihnachtsmann.

Mehr zu Islands Fettnäpfchen schreibe ich jetzt nicht, sonst lohnt sich das Buch ja nicht mehr…

Die harten Buch-Fakten

Das Buch hat 41 Kapitel, von denen sich jedes einem Fettnäpfchen widmet. Dazu kommen 2 Anhänge und ein kleines Glossar. Klingt jetzt nach einem sehr dicken Buch, aber es hat nur 253 Seiten und sollte sich damit sogar auf dem Flug nach Island komplett lesen lassen. Es ist im CONBOOK Verlag erschienen und kostet 12,95€.

Die Kapitel sind jeweils in 3 Teile aufgeteilt: zuerst geht es immer ums Fettnäpfchen, dann kommt die Auflösung, was gerade schief gelaufen ist und dann, wie man es selbst besser machen kann. Viele Kapitel haben außerdem interessante Zusatzinfos, bzw. Klugscheißerfakten (die ich sehr liebe!), zum Beispiel über den hohen Coca-Cola Verbrauch in Island oder dazu, wieso das Moos Ewigkeiten braucht, sich zu regenerieren, nachdem unachtsame Touristen eine kleine Offroad-Session mit dem Auto eingelegt haben.

Mein Tipp: Mich haben die kleinen Unterbrechungen von Was ist jetzt schief gelaufen beim Lesen ein bisschen gestört. Ich habe sie deshalb übersprungen und bin in einen schönen Roman-Lesefluss gekommen.
Wenn man also auch ein bisschen drüber stolpert, dass sich der Schreibstil innerhalb der einzelnen Kapitel ändert, empfehle ich nur den ersten Teil der Kapitel zu lesen und den Rest zu überspringen oder nur bei Interesse zu lesen. So kommt man in einen richtig guten Lesefluss.

Für wen ist der Fettnäpfchenführer Island?

Der Fettnäpfchenführer Island lohnt sich einerseits, wenn man schon in Island war. So kann ein paar der Eigenheiten und Situationen besser einordnen. Ich habe beim Lesen oft „Oh neeeeee, tu das nicht!“ gedacht und richtig mit Max mitgefiebert. Leider habe ich mich auch viel zu oft ertappt gefühlt weil ich manches so oder ähnlich auch schon getan habe.

Andererseits ist das Buch hilfreich, wenn man vor der ersten Islandreise steht, weil es ein wirklich humorvoller (nicht-)Reiseführer ist. Es vermittelt einen guten Eindruck von dem, was man in Island erwarten kann und beschreibt viele Dinge, auf die man achten sollte. Hierfür finde ich auch die beiden Anhänge (10 Dinge, die Sie in Island auf jeden Fall machen sollten und 10 Dinge, mit denen Sie sich in Island auf jeden Fall blamieren) super, weil sie viele der Aktivitäten, die im Buch vorgestellt werden, knackig auf den Punkt bringen.

Wo gibt es das Buch?

Den Fettnäpfchenführer Island gibt direkt beim Verlag und bei sämtlichen (online) Buchhändlern. Ich habe es außerdem auch in der Buchabteilung beim Globetrotter Frankfurt gesehen (ich stand kurz grinsend vor’m Regal). Wenn du das Buch über Amazon bestellen möchtest, würde ich mich sehr freuen, wenn du es über den Link eben tust, weil ich dann einen kleinen Teil vom Einkaufswert bekomme (das ändert natürlich nichts am Verkaufspreis).


Mein Fettnäpfchenführer ist ein Rezensionsexemplar, das ich kostenlos von CONBOOK zur Verfügung gestellt bekommen habe (Danke nochmal ♡). Das ändert nichts an meiner Meinung zum Inhalt.

Kategorie Blog, Bücher über Island – meine Tipps
Autor

Góðan daginn! Ich heiße Sabrina und das mit Island und mir hat schon angefangen, als ich ein Kind war. Meine Eltern hatten mir damals das Buch “Glósi mein Islandpferd” geschenkt und mein größter Wunsch war es, mal auf dem Rücken eines Isländers durch Island zu reiten. 2013 habe ich mir diesen Wunsch endlich erfüllt und Island steht seitdem jährlich auf meiner Reiseliste.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.