Þórsmörk – Anreise, Übernachtung & Wanderungen

Þórsmörk, bzw. Thorsmörk in unserer Schreibweise, liegt im südlichen Hochland zwischen den Gletschern Tindfjallajökull und Eyjafjallajökull. Außerdem liegt es zwischen den Flüssen Krossá, Þröngá und Markarfljót. Thórsmörk ist ziemlich grün, hier wachsen Moose, Farne und einer der wenigen Birkenwälder Islands. Auch kleine Blümchen kann man finden. Durch den Fluss Krossá ist das Tal außerdem ziemlich zerklüftet, was es zu einer wunderbaren Wanderregion macht.

Läuft man den Laugavegur oder Fimmvörðuháls, startet oder endet die Tour hier. Neben diesen beiden langen Touren gibt es aber auch ausreichend viele Tagestouren in jeden Winkel des Tals.

Anfahrt nach Þórsmörk

Obwohl es nur gute 150 Kilometer von Reykjavík entfernt ist, fährt man ungefähr 3 Stunden. Das Tal liegt nämlich am Ende einer ziemlich schlechten Straße (der F249) und man muss sehr viele Flüsse durchqueren, teilweise sind sie sehr tief. Das heißt, man kann Thórsmörk nur mit einem 4×4 Fahrzeug mit ausreichend Bodentiefe, Mut und Fahrerfahrung und entsprechender Versicherung erreichen. Viele Mietwagen-Firmen sichern solche Touren nicht ab. Auffällig ist übrigens, dass die meisten Autos in Þórsmörk Reifen in Größe von Superjeep-Reifen haben, das sagt in Island immer einiges über den Weg aus. 

Man fährt zunächst auf der Ringstraße Richtung Süden und biegt beim Seljalandsfoss auf die Straße 249 ab, die kurz darauf schon zur F-Road wird. Dann geht es hinter dem Eyjafjallajökull vorbei bis man irgendwann vor der ersten von den vielen Furten steht. Irgendwann kommt man zu den Volcano Huts und der Þórsmörk Langidalur Hütte des isländischen Wandervereins, FÍ. Ein Stückchen weiter von hier kommt man nach Básar, von wo aus man auf den Fimmvörðuháls startet.

Ich würde die Fahrt nach Thórsmörk mit dem Auto nicht empfehlen. Bei meiner Bustour dorthin habe ich gleich mehrfach „Ohje, Ohje, das ist aber tief!“ gedacht und der Bus war wirklich groß. Ich fahre echt vieles in Island mit dem Auto, diese Strecke ist selbst mir ein bisschen zu heavy.

Thórsmörk Bus

Die gute Nachricht für alle, die nach Thórsmörk wollen, sich die Fahrt aber nicht selbst zutrauen oder die kein passendes Auto haben: Es gibt gleich mehrere Bus-Anbieter, die den Ort anfahren. Mit Reykjavík Excursions kommt man 2x täglich im Sommer nach Þórsmörk und auch wieder dort weg. Er fährt am Campingplatz in Reykjavík los, stoppt am BSÍ Bus Terminal, im Örtchen Hella und in Hvolsvöllur. In Thórsmörk selbst hält er an den Volcano Huts, an der Langidalur Hütte und in Básar.

Eine Fahrt kostet hin und zurück gute 100€, egal bei welchem Anbieter.

Organisierte Touren nach Thórsmörk

Natürlich gibt es neben den reinen Bus-Tickets auch organisierte Touren nach Thórsmörk. Ein Anbieter dafür ist Midgard Adventure, die eine Wandertour in Þórsmörk anbieten. Start und Ende ist im Midgard Base-Camp in Hvólsvöllur. Auf der Tagestour von 8-10 Stunden Länge kannst du den Ort richtig kennenlernen. Die Wanderung ist ungefähr 8-10 Kilometer lang und du solltest trittfest sein, wenn du teilnehmen möchtest. Ich biete die Tour über meine Tourenseite an und bekomme bei einer Buchung eine kleine Provision.

Übernachtung

Þórsmörk bietet gleich mehrere Übernachtungsmöglichkeiten. Die Volcano Huts sind wahrscheinlich die coolste und komfortabelste Option. Hier kann man campen, glampen, ein Cottage oder ein Zimmer in einer der beiden Hütten buchen. Die Eyjafjallajökull Cabin hat Einzel- und Doppelzimmer mit Stockbetten, Bettwäsche und Handtücher sind inkludiert und man hat Zugang zur Sauna, Dusche und dem Hotpot. Die Katla Mountain Hut ist eher wie ein Hostel Mehrbettzimmern, man muss den eigenen Schlafsack mitbringen und es gibt kein heißes Wasser – ein bisschen rustikaler also.

Die Langidalur Hütte vom Ferðafelag Íslands fasst 75 Personen in 2 Mehrbettzimmern mit Stockbetten. Es gibt eine komplett ausgestattete Küche, einen Grill, Duschmöglichkeiten und einen kleinen Laden. Die Hütte muss weit im Voraus gebucht werden und kostet pro Nacht 10.200 ISK, also umgerechnet um die 75 Euro.

Básar wird von Útivist, einer anderen Wanderorganisation, betrieben und hier gibt es eine Hütte und einen Campingplatz. Die Hütte fasst 83 Personen und kostet 9.500 ISK, man zahlt für die Duschen extra. Es gibt eine Küche und einen Grillplatz.

Campen kann man an allen drei vorgestellten Orten. Die Preise liegen dafür bei 2.000 ISK (ca. 15€), 2.500 ISK (ca. 18€) und 3.400 ISK (ca. 25€) pro Nacht und Person.

Wanderungen

Neben den oben angesprochenen Wanderungen auf dem Laugavegur (4 Tage, bzw. 55 km nach Landmannalaugar) und dem Fimmvörðuháls (1-2 Tage, bzw. 24 km zum Skógafoss) gibt es hier viele schöne Tageswanderungen in allen Schwierigkeitsgraden und Distanzen. Die zwei bekanntesten sind der Þórsmörk Panorama Circle (2 Stunden) und der Þórsmörk Highlights Circle (3-4 Stunden), der ein wenig länger ist. Möchte man 4-5 Stunden laufen, bietet sich der Tindfjöll Circle an. Der längste Weg für eine Tagestour ist der Þórsgata Volcano Trail mit 22 Kilometern, der gerne als Trailrunning-Strecke genutzt wird.

Þórsmörk Panorama Circle

Der Panorama Circle führt auf den Berg Valahnúkur und wieder zurück. Von dort oben hat man einen super Panoramablick über das Tal und die angrenzenden Gegenden. Die Wanderung ist ca. 3,5 Kilometer lang und dauert um die 2-2,5 Stunden.

Þórsmörk Highlights Circle

Thórsmörk Highlights startet mit ein paar Metern auf dem Laugavegur im Húsadalur Tal, von wo aus es auf die Tindfjöll Berge geht. Von dort aus kann man sich entscheiden, ob man über den Kamm Slyppugilshryggur oder durch die Schlucht Slyppugil läuft. Egal wie, man kommt an der Langidalur Hütte raus, von wo aus sich der Weg auf den Valahnúkur anbietet um nochmal den Rundum-Blick genießen zu können.

Tindfjöll Circle

Der Tindfjöll Circle dauert ca. 4-5 Stunden und verläuft erstmal auf dem Highlights Circle. Von Tindfjöll aus läuft man nun aber auf die Tindfjallaslétta Ebene und darauf einmal rund um die Tindfjöll Berge. Im Anschluss gelangt man auf den Stangarháls Kamm, von wo aus man steil hinab ins Flussbett der Krossá absteigt. Von dort aus gelangt man wieder an den Startpunkt bei den Volcano Huts. Der Weg kann durch den Panorama Circle erweitert werden.

Þórsgata Volcano Trail

Der Þórsgata Volcano Trail führt um das Þorsmörk Nature Reserve und man kommt an Bergen, Vulkanen, Gletschern und Tälern der Thórsmörk’schen Nachbarschaft vorbei. Er kann in mehrere Teile aufgeteilt werden und wird gerne zum Trailrunning genutzt.

Alle vorgestellten Wege sind gut markiert und zugänglich, wobei isländisches zugänglich nicht mit unseren Wanderwegen vergleichbar ist. Der Panorama und Highlights Circle ist auch für ungeübte Wanderinnengeeignet, wohingegen der Tindfjöll allein durch seine Länge und den Abstieg am Ende etwas mehr Erfahrung voraussetzt. Gleiches gilt für den Þórsgata Volcano Trail, 22 Kilometer in Island sind ein ziemlicher Brocken und man ist locker an die 8-10 Stunden unterwegs.

Meine Erfahrungen zu Þórsmörk – lohnt sich ein Besuch?

Ich war 2017 zum ersten Mal in Thórsmörk und bin hier nach einem sehr langen Tag auf dem Fimmvörðuháls in Básar gelandet, wo ich direkt am ersten Klo-Häuschen mein Zelt aufgeschlagen habe (kurze Wege und so). Ich habe 2 Nächte hier verbracht. Es war großartig und wunderschön. Ich hatte das Gefühl, der Campingplatz wurde eher von Einheimischen besucht, was ihn noch attraktiver gemacht hat. Von meinem Schlafplatz aus konnte ich über das Flussbett der Krossá schauen und habe auch ein, zwei kleine Spaziergänge dorthin unternommen. Meine Füße und Beine hatten sich einen Rest-Day verdient, weshalb ich keine längere Wanderung unternommen habe.

Auf dem Weg zur Langidalur Hütte hat sich das Tal dann von seiner noch schöneren Seite gezeigt. Kleine Pfade durch eng-gewachsene Birken und so viel Grün, wie ich in Island noch nie gesehen hatte. Es war schön und ich wusste, dass ich wiederkommen werde.

2022 war ich dann zum zweiten Mal in Þórsmörk. Es war wie erwartet einfach traumhaft. Die Fahrt war ruckelig, die Aussicht hat sich gelohnt. Ich bin auf den Valahnúkur gelaufen (die Panorama-Runde) und in eine der kleinen Schluchten gegenüber von der Langidalur Hütte. Vom Valahnúkur hat man eine Rundum-Sicht über das gesamte Tal und wenn man nur für einen Tag in Thorsmörk ist, dann sollte man diese Wanderung machen. Im Langidalur habe ich eine Nacht gezeltet bevor es dann am nächsten Tag auf den Laugavegur ging. Thórsmörk bekommt von mir auf jeden Fall eine große Empfehlung, am besten bleibt man gleich mehrere Tage um den Ort richtig erkunden und genießen zu können.

Sabrina

Góðan daginn!
Ich heiße Sabrina und das mit Island und mir hat schon angefangen, als ich ein Kind war. Meine Eltern hatten mir damals das Buch “Glósi mein Islandpferd” geschenkt und mein größter Wunsch war es, mal auf dem Rücken eines Isländers durch Island zu reiten. 2013 habe ich mir diesen Wunsch endlich erfüllt und Island steht seitdem jährlich auf meiner Reiseliste.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.