W

Warum es ziemlich cool ist, kleine Reise-Websites zu unterstützen

Heute mal ein kleiner Beitrag in eigener Sache. Ich möchte nämlich mal einen Einblick in die Arbeit, die hinter einer Seite wie Halló Ísland steckt, geben und dir erzählen, warum es cool ist, kleine Reiseblogs zu unterstützen.

Halló Ísland hat am 15. April 2014 das Licht der Welt erblickt und dieses Jahr seinen 5. Geburtstag gefeiert (den ich natürlich vergessen habe). Ich habe die Seite damals wie heute neben meinem eigentlichen Job aufgebaut. 2014 habe ich noch Vollzeit gearbeitet und Halló ísland war mein Wochenend-Projekt. Seit 3 Jahren arbeite ich in Teilzeit und nebenher als Freelancerin, wodurch diese Seite definitiv mehr von meiner Zeit gewonnen hat.

Zeit ist übrigens das große Ding, wenn man so eine Website aufbaut. Ich nehme mir inzwischen bewusst einen Arbeitstag pro Woche, um an Halló Ísland zu arbeiten. Meistens ist es mehr und ich würde gerne noch mehr Zeit investieren.

An einem richtig guten Beitrag sitze ich zwischen zwei und vier Stunden (ich gebe zu, dass ich manche Beiträge nicht richtig, richtig gut finde). Mein Content-Team besteht im Vergleich zu großen Reisewebsites übrigens nur aus mir. Deshalb gibt es auf Halló Ísland auch nicht 5 neue Texte am Tag, sondern in superguten Wochen 1-2 Beiträge pro Woche.

Wöchentlich habe ich mindestens zwei Stunden Arbeit, die man dieser Seite nicht ansieht. Das sind Tüfteleien an der Technik und vor allem Beantworten von E-Mails. Ich freue mich über jede E-Mail mit Fragen, Feedback und Lob, die ich bekomme (macht weiter damit!) und beantworte sie so, so gerne. Ich hätte nicht gedacht, dass mir das so viel Spaß macht und es ist eine meiner Lieblingsaufgaben.

Je nach Mail dauert eine Antwort bis zu anderthalb Stunden. Manchmal gehe ich nämlich richtig nice in den Recherche-Modus, schreibe Touranbieter an und versuche herauszufinden, ob und wie man bestimmte Reisepläne realisieren kann.

Okay, das ist viel Arbeit! Verdienst du damit etwas?

Nein, ich mache das alles for free. Gerade bei den Fragen per Mail fänd ich es komisch, zu sagen „Äh ja, beantworte ich gerne, hier ist aber erstmal mein Paypal“.

Halló Ísland wirft nur wenig Geld ab. Man denkt ja immer, Reiseblogger*innen bekämen ihre Reisen und super viel Kram einfach zugeschickt und müssten nichts dafür tun. Hinter keinem erfolgreichen Reiseblog steckt Nichtstun (liest man ja oben schon raus). Reisen und Geschenke zu bekommen ist da völlig okay, finde ich.

Ich muss an dieser Stelle auch dazu sagen, dass ich nicht der Typ bin, der bei Airlines, Mietwagenfirmen, Hotels und sonstwo anfragt, ob ich was umsonst haben kann. Dadurch ist Halló Ísland authentisch. Und ich mag das total. Noch weniger als der „ich hätte gern was umsonst“-Typ bin ich nämlich der „Ohai, ich finde alles super weil ich Geld dafür bekomme“-Typ.


Wie kann man Halló Ísland unterstützen?

Ja, wie kann man dieses Projekt und meine Arbeit denn nun unterstützen, nachdem ich hier 3 Absätze lang erzählt habe, was alles hinter dieser Seite steckt? Das ist echt einfach!

Ganz einfache Möglichkeiten, mich zu supporten

Das Einfachste ist meist so naheliegend, dass man es vergisst: Komm wieder, lass Feedback da und empfiehl meine Seite weiter. Ich freue mich über jeden Besuch von Halló Ísland, über jeden Kommentar und über jede E-Mail. Du kannst diese Seite auch bei Facebook liken, auf Instagram folgen oder dich zum Newsletter anmelden. Und natürlich all deinen Island-begeisterten Freundinnen und Freunden von ihr erzählen!

Die einfachste Unterstützung, bei der auch was hängen bleibt, sind die Amazon-Links auf dieser Seite. Das sind nämlich Affiliate-Links und ich bekomme von jedem verkauften Artikel einen kleinen Teil vom Umsatz. Du erkennst sie an der Kennzeichnung (Affiliate).

Ein kleiner Hinweis zur Größenordnung: an einem Buch „verdiene“ ich zwischen 0,20€ und 1,05€. Immerhin konnte mit den Einnahmen über Amazon im Juli 2019 erstmals meine Serverkosten decken (Jawollo!) und schaffe das seither fast jeden Monat.

Ich habe mich übrigens bewusst dagegen entschieden, auf dieser Seite Werbeanzeigen aus Werbenetzen einzubinden. Hauptsächlich weil Werbung immer hässlich ist und nervt. Sollte ich eine Werbeanzeige anzeigen, dann nur weil ich von dem, was dahinter steht, begeistert bin.

Win-Win: Unterstütz mich und sicher dir dabei Rabatte!

Ich kann dir einen 34,00 Euro Gutschein für deine erste Airbnb-Unterkunft anbieten. Das ist eine Win-Win Situation: ich bekomme nämlich für jede abgeschlossene Reise eine kleine Prämie gutgeschrieben. An den Preisen ändert sich dadurch für dich nichts.

Mach eine Bus-Tour in Island!

Wenn du eine Islandreise planst und eine Bus-Tour machen möchtest, buch über diese Website eine Tour! Ich habe auf dieser Seite immer wieder Touren von Getyourguide eingebunden, die du ganz easy buchen kannst. Für jede gebuchte Tour bekomme ich eine kleine Provision. Ob eine Tour beim Veranstalter oder bei mir gebucht wird, schlägt sich im Preis nicht nieder.


Mein Reiseführer

ch habe einen Reiseführer geschrieben und im Juni 2020 veröffentlicht. Man kann ihn nur über Halló Ísland kaufen, womit 100% der Erlöse an mich gehen. Irgendwann möchte ich ihn gerne in gedruckter Form rausbringen. Bis dahin kannst du hier das E-Book kaufen

Haste mal ne Mark?

Ich hasse es, um Geld zu fragen. Deshalb gibt es hier auch keine riesigen Paypal Buttons oder Aufrufe, mir Geld zu schicken.

Wenn ich dir einen Mehrwert bieten oder sogar helfen konnte oder wenn du einfach sagst „Ey, richtig gute Sache, die möchte ich unterstützen“ und ein paar Euro übrig hast, freue ich mich über einen Kaffee, eine Kleinigkeit von meiner Wunschliste oder über Unterstützung via Patreon. Bei allen ist dir meine Dankbarkeit sicher und auf Patreon bekommst du sogar noch Kleinigkeiten für deine Unterstützung.


Möchte ich mit Halló Ísland etwas verdienen?

Ja, voll gerne! Aber nicht um jeden Preis. Ich bin in der glücklichen Position, dass ich mit Halló Ísland kein Geld verdienen muss und mir aussuchen kann, wie ich damit etwas verdienen kann. Dabei möchte ich bleiben.

In einer perfekten Welt möchte ich natürlich von Halló Ísland leben können. Ich mein: ins Lieblingsland reisen und damit mein Leben finanzieren? Besser ginge es nicht.

In einer realistischen Welt wäre es cool, wenn ich weiterhin die Kosten dieser Seite decken kann und am Ende noch ein bisschen für die Zeit und Leidenschaft, die in diese Seite fließen, hängenbleibt. Sehr cool wäre es, wenn ich mit dem, was hängenbleibt meine Islandreisen finanzieren könnte (bin übrigens auch offen für Kooperationen mit Reiseveranstaltern).

CategoriesAllgemein
Sabrina

Góðan daginn!
Ich heiße Sabrina und das mit Island und mir hat schon angefangen, als ich ein Kind war. Meine Eltern hatten mir damals das Buch “Glósi mein Islandpferd” geschenkt und mein größter Wunsch war es, mal auf dem Rücken eines Isländers durch Island zu reiten. 2013 habe ich mir diesen Wunsch endlich erfüllt und Island steht seitdem jährlich auf meiner Reiseliste.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.