Vorbereitung für den Laugavegur

2017 bin ich Islands bekanntesten und schönsten Wanderweg, den Laugavegur gelaufen. Hier findest du meine Vorbereitung auf diese Tour.

Da ich gerade vor den Vorbereitungen auf meine nächste große Tour, den Nordkalottleden, stehe, passt es ganz gut, meine Laugavegur Vorbereitung nochmal Revue passieren zu lassen.

Zu meiner Laugavegur-Tour ist zu sagen, dass ich vorher nie gewandert bin und deshalb bei Null anfangen musste. Deshalb klingen manche der hier aufgeführten Vorbereitungen ganz banal, mussten aber sein.

Erste Ausrüstung & erste Trainings-Wanderungen

Wie schon gesagt bin ich vor 2017 nie gewandert. Maximal spazieren gegangen, aber nie gewandert. Eigentlich hatte ich auch keine Ahnung, was Wandern überhaupt bedeutet, außer weit zu laufen (was es im Prinzip auch ist). Deshalb fing mein Januar mit einem Ausflug ins Outdoor-Geschäft an.

Hallo, ich bin noch nie weiter als 5km gelaufen und will im Sommer 80km wandern, und dafür brauche ich jetzt Schuhe.

So ungefähr das war der Satz, den ich zum Verkäufer gesagt habe, woraufhin der erstmal lachen musste. Ich ehrlicherweise auch. Selten habe ich mich so verloren gefühlt, wie an diesem Tag in der Outdoor-Schuhabteilung.

Aber es ging ganz schnell: Wie wird das Gelände sein? Leder oder Synthetik? Und zack, hatte ich den Watzmann an den Füßen und bin damit bestimmt 2 Stunden durch den Laden gelaufen, auch in die Rucksack-Abteilung, wo meine Frage dann ungefähr ähnlich klang. Am Ende lief ich also Schuhe und Rucksack Probe und habe mich dabei nur ein kleines bisschen albern gefühlt.

Im Januar habe ich mich außerdem intensiv mit Wander-Apps beschäftigt. Wenn sowas erstmal auf dem Handy ist, ist die halbe Strecke ja schon gelaufen! Nicht ganz, aber ich bin dann tatsächlich meine erste Runde gelaufen. Ganze 7 Kilometer mit anschließend 7 Tagen Muskelkater (bisschen übertrieben). Auf jeden Fall habe ich mich öfter gefragt, was ich hier eigentlich geplant hatte.

Planung, Planung, Planung

In den nächsten Monaten habe ich mich intensiv mit meinen Wanderfreunden unterhalten und erfahren, was ich unbedingt brauche und worauf ich bei der Strecke achten sollte. Dabei stellte sich heraus, dass ich fast zu spät war, meine Hüttenübernachtung in Hrafntinnusker zu buchen und meine Wanderung dann um einen der freien Termine dort herumplanen musste.

Tipp: Hüttenübernachtungen auf dem Laugavegur am besten schon im Oktober des Vorjahres buchen, sonst wird es eng

Zur Hüttenproblematik (die eigentlich kein Problem war weil ich nur in einer Hütte schlafen wollte) kam die Frage der Richtung in die ich laufen wollte. Dank Henric hat sich das ganz schnell geklärt:

Von Skógar nach Landmannalaugar weil die Landschaft sich dann von der Dramatik her steigert.

Training mit vollem Rucksack bei über 25 Grad

Mein Equipment wuchs genauso wie die Strecken meiner Trainingswanderungen und ich habe mich noch immer regelmäßig gefragt, was ich hier eigentlich vorhabe. Also habe ich Youtube Videos zum Laugavegur geschaut. Dann wusste ich wieder warum ich das alles auf mich genommen habe.

Ab Mai habe ich die ersten Wanderungen mit vollem Rucksack unternommen. Zwar ohne mein richtiges Equipment, was erst kurz vor der Tour komplett war, dafür aber mit der kompletten Harry Potter Reihe. Hätte ich mich verlaufen, hätte ich wenigstens was zum Lesen dabei gehabt.

Eine Woche vor meinem Abflugdatum habe ich meine letzte Trainingswanderung gemacht. 17km, was auch der längsten Etappe auf dem Laugavegur entsprechen sollte. Bei über 25 Grad ging es durch den Taunus und am Ende der Strecke habe ich mir tatsächlich das Schienbein überlastet. Jackpot! Nach ein paar Schon-Tagen ging es dann aber. Optimal vorbereitet habe ich mich trotzdem nicht gefühlt.

Letztendlich habe ich meine Wanderung durchgezogen und war equipment-technisch für das erste Mal richtig gut vorbereitet. Inzwischen habe ich ein, zwei Dinge ausgewechselt und verbessert, kann aber insgesamt nicht meckern. Sportlich hätte es ein wenig besser sein können. Gerade bergauf wurde ich doch häufig überholt, aber wenn man es als Landschaft anschauen tarnt, geht es eigentlich. Ich bin ja auch keine Extremsportlerin.


Hier nochmal mein Vorbereitungsplan für den Laugavegur

in der Retrospektive, manche Dinge waren so nicht geplant…

Oktober des Vorjahres

  • Hüttenübernachtungen buchen, mindestens Hrafntinnusker wenn man nicht im Schnee schlafen will

Januar

  • Wanderschuhe kaufen
  • erste kurze Wanderungen in den neuen Schuhen

Februar

  • mit der Ausrüstung auseinandersetzen
  • mit Leuten sprechen, die den Laugavegur schon gewandert sind
  • Rucksack kaufen
  • Trainingswanderungen von ca. 10km

März

  • Flüge buchen
  • nach und nach Ausrüstung besorgen
  • schauen, ob und was man sich von Freunden leihen kann
  • Trainingswanderungen von ca. 13km

April

  • mehr Ausrüstung besorgen
  • Youtube Videos über den Laugavegur schauen um bei Laune zu bleiben
  • um eine Unterkunft in Reykjavík vor und nach der Wanderung kümmern
  • Trainingswanderungen mit Rucksack, ca. 13 bis 15km

Mai

  • mehr Ausrüstung besorgen
  • langsam mal um Verpflegung Gedanken machen und Angst haben zu verhungern
  • den Text über Trekkingnahrung von Dustyboots finden und erleichtert sein, doch nicht verhungern zu müssen
  • Porridge mit Wasser zubereiten und weinen, weil das eine sehr traurige Frühstückswoche werden wird
  • Trainingswanderungen mit komplett vollem Rucksack, ca. 13 bis 15km

Juni

  • letzte Ausrüstung besorgen
  • Vorfreude
  • Angst
  • mehr Vorfreude
  • Essensrationen zusammenstellen
  • Zeltaufbau üben
  • Rucksack packen üben
  • Trainingswanderungen über die längste Distanz der richtigen Wanderung mit vollem Rucksack
  • weinen weil es anstrengend ist
  • noch mehr Vorfreude
  • Planen, was man in Reykjavík noch tun muss und wo (Gas kaufen, Gepäck für vor und nach der Wanderung verstauen)

Juli

  • finale Ausrüstung auf dem Wohnzimmerboden ausbreiten und überlegen, ob noch etwas zuhause bleiben kann (ja, immer)
  • Rucksack packen
  • nach Island fliegen
  • den Laugavegur laufen, die Welt vergessen, fluchen, Freudentränen vergießen, an alle Grenzen gehen, glücklich sein

Hast du Fragen zu meiner Vorbereitung? Oder zur Wanderung selbst? Zur Ausrüstung? Stell sie mir gerne in den Kommentaren!

Mehr Laugavegur findest du hier:

→ Mein Erfahrungsbericht zum Laugavegur
→ Meine Packliste für den Laugavegur

Kategorie Laugavegur
Autor

Góðan daginn! Ich heiße Sabrina und das mit Island und mir hat schon angefangen, als ich ein Kind war. Meine Eltern hatten mir damals das Buch “Glósi mein Islandpferd” geschenkt und mein größter Wunsch war es, mal auf dem Rücken eines Isländers durch Island zu reiten. 2013 habe ich mir diesen Wunsch endlich erfüllt und Island steht seitdem jährlich auf meiner Reiseliste.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.