Kann man in Island Leitungswasser trinken?

Island hat so ungefähr das sauberste Leitungswasser der Welt. Leider haben das sehr viele Besucher des Landes noch nicht erkannt und kaufen einfach unfassbare Mengen an Flaschenwasser. Island möchte das ändern, weshalb Inspired By Iceland seit ein paar Wochen eine neue Kampagne am Start hat: Kranavatn.

Der Hintergrund für Kranavatn ist, dass ungefähr 70% aller Reisenden dem Leitungswasser in ihrem Reiseland nicht vertrauen und die meisten davon auch keine Recherche anstellen, ob man das Wasser bedenkenlos trinken kann (es wäre halt auch eine Google-Anfrage, das kostet Zeit!). Die Folge davon ist, dass im Urlaub häufiger Flaschenwasser gekauft wird, als daheim. Und Flaschenwasser ist häufig in Plastik verpackt. Ich möchte hier jetzt gar nicht lang und breit über Plastikflaschen sprechen, das wird an anderen Stellen schon ausreichend getan. Fakt ist: Plastikflaschen verdrecken die Natur und sorgen dafür, dass viel ekliges Zeug wie Mikroplastik in unsere Organismen gerät.

Kann ich Leitungswasser in Island trinken?

Ja! Auf jeden Fall!

Es ist sehr witzig (und gleichzeitig sehr traurig), dass in Island Wasser abgefüllt, in Flaschen verkauft und mit Attributen wie „durch Vulkanerde gefiltert“, „reines Gletscherwasser“ oder „natürliches Wasser aus Island“ vermarktet wird, wo genau dieses Wasser auch einfach aus jeder Wasserleitung kommt.

Jetzt mag man vielleicht sagen „häää, das Wasser in Island stinkt doch aber, das kann niemals gesund sein!“. Kaltes Wasser riecht nicht nach Schwefel, bzw. faulen Eiern und selbst warmes Wasser verliert nach wenigen Minuten seinen Geruch. Das ist also keine Ausrede.

Man kann in Island sogar problemlos aus Bächen und Flüssen trinken.

Trinkwasser in einer Woche Island

Wenn man jetzt mal von einer Woche Urlaub in Island ausgeht und tatsächlich 2 Liter Wasser am Tag trinkt, trinkt man in dieser Woche 14 Liter Wasser. Die Standard-Größe von Wasserflaschen ist 0,5 Liter, heißt: in einer Woche verbraucht eine Person 28 Plastikflaschen Wasser. Das ist schon eine Menge, aber stellen wir uns mal vor, man ist zu zweit unterwegs, dann sind es 56 Flaschen. Am Pfandautomaten würde man dafür 14,00€ bekommen und das ist schon eine reife Leistung!

Das günstigste Wasser, das ich in Island gefunden habe, kostet 99,00 ISK, also umgerechnet etwa 0,70€ für einen halben Liter. Nehmen wir wieder unsere 28, bzw. 56 Flaschen, kommt man auf knapp 20,00€, bzw. knapp 40,00€ allein für Wasser in einer Woche. Das treibt die Lebensmittelkosten von einer Islandreise schon ein bisschen in die Höhe.

Meine liebste Flaschen-Empfehlung, die SIGG Traveller 1 Liter (Affiliate) kostet nur 14,00€ und man hat echt lange was von ihr (außer man lässt sie im Flugzeug liegen, so wie ich). Vorteil an einer solchen Flasche: man kann sie überall auffüllen! Ich benutze meine zum Beispiel schon vor Abflug und fülle sie im Flughafen mit Wasser, damit ich im Flugzeug kein Wasser kaufen muss weil ich finde, dass das schlimme Geldverschwendung ist (vor allem in Budget-Airlines, wo ja alles an Board echt teuer ist). In Reykjavík und anderen isländischen Städten wurden in den letzten Wochen viele Trinkbrunnen aufgestellt, an denen man seine Flaschen mit dem saubersten, tollsten, gesündesten Isländischen Gletscherwasser Kranavatn auffüllen kann.

Manchmal fülle ich mir sogar 2 Flaschen am Flughafen Keflavík, damit ich noch ein bisschen Isländisches Wasser für Zuhause habe.

Kategorie Islandreise
Autor

Góðan daginn! Ich heiße Sabrina und das mit Island und mir hat schon angefangen, als ich ein Kind war. Meine Eltern hatten mir damals das Buch “Glósi mein Islandpferd” geschenkt und mein größter Wunsch war es, mal auf dem Rücken eines Isländers durch Island zu reiten. 2013 habe ich mir diesen Wunsch endlich erfüllt und Island steht seitdem jährlich auf meiner Reiseliste.

1 Kommentare

  1. light11
    28. Juli 2019

    Danke für die Sigg Flaschen Empfehlung, fand ich sehr hilfreich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.